Auswirkungen einer veränderten Immigrationspolitik auf Wirtschaft und Kapitalmarkt der USA

100 Tage der Veränderung: Market Bulletin von Dr. David Kelly, Chief Market Strategist von J.P. Morgan Asset Management

Die ersten Erklärungen und Maßnahmen der Regierung Trump legen nahe, dass es große Veränderungen bei der Einwanderung – einerseits der illegalen, aber auch der legalen – in die USA geben wird. Ein starker Rückgang bei der illegalen Einwanderung könnte zu einem Arbeitskräftemangel verbunden mit höheren Löhnen vor allem bei Hauswirtschaftsleistungen, im Bauwesen und in der Landwirtschaft, führen. Dies würde die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung belasten.


Sollte die legale Einwanderung dramatisch reduziert werden, hätte dies für die Konjunktur noch negativere Folgen: Der Wirtschaft würden damit qualifizierte Erwerbsfähige just zu einem Zeitpunkt vorenthalten, im dem die Wachstumsdynamik durch in Ruhestand gehende „Baby Boomer“ ausgebremst wird. Noch ist unklar, ob die Politik der Trump-Administration zu einer verringerten Zuwanderung in die USA führt. Falls dem so sein sollte, wären die Folgen sowohl für US-Aktien als auch für US-Anleihen gravierend, was wiederum die Bedeutung einer globalen Portfoliodiversifizierung unterstreicht.


Den vollständigen Bericht finden Sie hier

JPMAM_Market Bulletin_100 Days_Tragweite der Immigration.pdf

Weitere Artikel zum Thema