ZUSAMMENFASSUNG

  • Große Teile Europas blicken auf einen außergewöhnlich warmen Sommer zurück. Nun werden die Nächte länger und die Blätter färben sich – schon lugt der Winter um die Ecke.

  • Genau wie der Sommer hält auch das Wirtschaftswachstum nicht ewig an. Die USA erleben gerade den zweitlängsten Aufschwung ihrer Geschichte. Und nichts deutet darauf hin, dass er in naher Zukunft enden wird, weshalb die allgemeine Prognose für Risikoanlagen positiv bleibt. Wir wissen aber, dass Wirtschaftsexperten – genau wie Meteorologen – sich manchmal schwertun, eine Änderung der Aussichten auf einen genauen Zeitpunkt zu datieren.

  • Daher zielt dieses Dokument nicht darauf ab, den Zeitpunkt der nächsten weltweiten Rezession präzise vorherzusagen. Es bietet vielmehr eine Reihe von Strategien für Anleger an, die ihr Portfolio allmählich defensiver aufstellen wollen. Wir befassen uns mit den aktuellen Herausforderungen der Anleihenmärkte und legen den Anlegern nahe, sorgfältig darüber nachzudenken, welche Marktbereiche einen angemessenen Schutz bieten könnten. Wir stellen eine Reihe weiterer Strategien vor, die in der Vergangenheit zum Schutz der Portfolios bei einem bevorstehendem Kälteeinbruch an den Aktienmärkten beigetragen haben.


  • Portfolioüberlegungen für Anleger, die über einen Abschwung besorgt sind:

    • Verlagerung hin zu einer neutralen Positionierung bei Aktien, aber Vermeidung von Untergewichtungen.

    • Beibehaltung einer regionalen Streuung bei Aktien.

    • Rotation weg von einer Übergewichtung von Aktien mit mittlerer oder kleiner Marktkapitalisierung.

    • Überprüfung von übergewichteten Positionen bei Wachstumswerten, Verstärkung von Engagements bei Qualitäts- und Substanzwerten.

    • Inbetrachtziehung von Anleihenstrategien, die flexibel über Regionen, Laufzeiten und Risiken investieren können.

    • Barmittel und kurzfristige Liquiditätsinstrumente können Stabilität bieten.

    • Erwägung von Strategien mit geringer Korrelation zu Risikoanlagen.

    Warum enden Wachstumsphasen?

    Während sich der Aufschwung in den USA seinem zehnten Jahrestag nähert, fragen sich die Anleger möglicherweise, wie lange dieses Wachstum noch andauert.

    Zwar ähnelt keine Rezession der anderen, häufig laufen sie aber nach einem ähnlichen Schema ab: Die Arbeitslosigkeit sinkt, die Arbeitnehmer fassen Mut und fordern höhere Löhne und Gehälter, die Zentralbanken heben die Zinsen an, um dem Inflationsdruck Einhalt zu gebieten, höhere Löhne und Gehälter sowie steigende Zinskosten führen zu schrumpfenden Gewinnen, was wiederum Entlassungen zur Folge hat. Aus Angst um ihre Arbeitsplätze schränken Verbraucher ihre Ausgaben ein, die Nachfrage sinkt und die Rezession nimmt Fahrt auf.

    Das klingt einleuchtend – weshalb sind Wirtschaftsexperten dann so notorisch schlecht darin, Rezessionen vorherzusagen? Der Grund ist, dass sich wirtschaftliche Zusammenhänge ändern können. Vielleicht fordern die Arbeitnehmer keine höheren Löhne und Gehälter. Vielleicht treten die Zentralbanken nicht mit aller Kraft auf die Bremse. Und vielleicht zügeln Haushalte und Unternehmen ihre Ausgaben trotz höherer Zinssätze nicht, wenn gerade Hochstimmung herrscht. All diese Aspekte können den Konjunkturzyklus verlängern. Und natürlich kann sich das Schema im Fall einer Finanzkrise oder eines geopolitischen Schocks grundlegend ändern.

    Der Zyklus ist in den USA und Großbritannien weiter fortgeschritten als in der Eurozone

    Es ist schwer zu sagen, an welchem Punkt des Konjunkturzyklus in den USA wir uns genau befinden. Die Arbeitslosenquote – auf dem tiefsten Stand seit fast fünfzig Jahren – legt nahe, dass sich der Aufschwung seinem Ende nähert. Die gestiegene Produktivität deutet aber darauf hin, dass die Unternehmen in der Lage sind, mehr aus ihren bestehenden Belegschaften herauszuholen. Da das Lohnwachstum darüber hinaus gedämpft bleibt, sind die Unternehmensgewinne noch nicht unter Druck geraten. Selbst wenn man die Auswirkungen der gesunkenen Körperschaftssteuer nicht berücksichtigt, haben die Gewinne der S&P 500-Unternehmen im zweiten Quartal solide zweistellige Zugewinne verzeichnet.

    Aber die US-Notenbank (Fed) hebt die Zinsen allmählich an. Dadurch werden insbesondere Unternehmen, die sich in den vergangenen Jahren verstärkt verschuldet haben, zunehmend belastet. Höhere Zinsen könnten sich durchaus gerade dann bemerkbar machen, wenn die allmächtigen fiskalpolitischen Anreize allmählich auslaufen.

    Der europäische Konjunkturzyklus ist weniger weit fortgeschritten. Im Doppelpack mit der Staatsschuldenkrise ist die Arbeitslosigkeit in weiten Teilen der Region immer noch relativ hoch. Umfassende Kapazitätsreserven halten die Kerninflation noch niedrig. Dementsprechend sieht es danach aus, als sei die Europäische Zentralbank bis mindestens zum Sommer 2019 nicht sehr geneigt, die Zinssätze zu erhöhen.

    In Großbritannien entsprach der Aufschwung mehr demjenigen in den USA, bis die Unsicherheiten rund um das Brexit- Referendum das Tempo der Wirtschaftsaktivität zügelten. Trotz der Tatsache, dass die Arbeitslosigkeit auf dem tiefsten Stand seit mehreren Jahrzehnten liegt, zeigt sich die Bank of England hinsichtlich einer Anhebung der Zinsen vorerst eher zögerlich.

    Auch wenn diese Konjunkturzyklen nicht parallel verlaufen, ist es recht wahrscheinlich, dass ein Abschwung in den USA zu einer weltweiten Abkühlung führen würde. Europa ist immer noch eine sehr exportabhängige Region und auf die Verbrauchernachfrage in den USA angewiesen.





    WICHTIGE HINWEISE

    Das “Market Insights“ Programm bietet umfassende Informationen und Kommentare zu den globalen Märkten auf produktneutraler Basis. Das Programm analysiert die Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftsdaten und veränderten Marktbedingungen, um Kunden einen besseren Einblick in die Märkte zu vermitteln und fundierte Anlageentscheidungen zu fördern. Für die Zwecke von MiFID II sind das J.P. Morgan Asset Management „Market Insights“ und „Portfolio Insights“ Programm eine Marketingkommunikation und fallen nicht unter MiFID II / MiFIR Anforderungen, die in Zusammenhang mit Research stehen. Darüber hinaus wurden das J.P. Morgan Asset Management „Market Insights“ und „Portfolio Insights“ Programm als nicht unabhängiges Research nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen erstellt, die zur Förderung der Unabhängigkeit von Research dienen. Sie unterliegen auch keinem Handelsverbot vor der Verbreitung von Research.

    Die in diesem Dokument geäußerten Meinungen stellen weder eine Beratung noch eine Empfehlung für den Kauf oder Verkauf von Anlageinstrumenten dar, noch sichert J.P. Morgan Asset Management oder eine seiner Tochtergesellschaften zu, sich an einer der in diesem Dokument erwähnten Transaktionen zu beteiligen. Sämtliche Prognosen, Zahlen, Einschätzungen oder Anlagetechniken und -strategien dienen nur Informationszwecken, basierend auf bestimmten Annahmen und aktuellen Marktbedingungen, und können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Alle in diesem Dokument gegebenen Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung als korrekt erachtet. Jede Gewährleistung für ihre Richtigkeit und jede Haftung für Fehler oder Auslassungen wird jedoch abgelehnt. Zur Bewertung der Anlageaussichten bestimmter in diesem Dokument erwähnter Wertpapiere oder Produkte sollten Sie sich nicht auf dieses Dokument stützen. Darüber hinaus sollten Investoren eine unabhängige Beurteilung der rechtlichen, regulatorischen, steuerlichen, Kredit- und Buchhaltungsfragen anstellen und zusammen mit ihren professionellen Beratern bestimmen, ob eines der in diesem Dokument genannten Wertpapiere oder Produkte für ihre persönlichen Zwecke geeignet ist. Investoren sollten sicherstellen, dass sie vor einer Investitionen alle verfügbaren relevanten Informationen erhalten. Der Wert, Preis und die Rendite von Anlagen können Schwankungen unterliegen, die u. a. auf den jeweiligen Marktbedingungen und Steuerabkommen beruhen, und die Anleger erhalten das investierte Kapital unter Umständen nicht in vollem Umfang zurück. Sowohl die historische Wertentwicklung als auch die historische Rendite sind unter Umständen kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

    Wechselkursschwankungen können sich positiv oder negativ auf den Wert von Anlagen auswirken. Kapitalanlagen in kleineren Unternehmen sind unter Umständen mit einem höheren Risiko verbunden, da sie für gewöhnlich empfindlicher auf Marktbewegungen reagieren. Kapitalanlagen in Schwellenländern können stärkeren Schwankungen unterliegen und gehen daher mit einem erhöhten Risiko für Ihr Kapital einher. Darüber hinaus kann die wirtschaftliche und politische Situation in Schwellenmärkten instabiler sein als in etablierten Volkswirtschaften, was sich unter Umständen ungünstig auf den Wert der getätigten Kapitalanlagen auswirken kann. Es liegt in der alleinigen Verantwortung des Empfängers, seine Eignung zu prüfen und beim Erhalt dieses Dokuments und bei allen Anlageentscheidungen alle rechtlichen und regulatorischen Anforderungen zu erfüllen. Alle präsentierten Fallstudien dienen ausschließlich zur Veranschaulichung und stellen keine Beratung oder Empfehlung dar. Die dargestellten Ergebnisse sind nicht repräsentativ für die tatsächlichen Anlageresultate.

    J.P. Morgan Asset Management ist der Markenname für das Vermögensverwaltungsgeschäft von JPMorgan Chase & Co. und seiner verbundenen Unternehmen weltweit. Diese Mitteilung wird herausgegeben: in Brasilien von der Banco J.P. Morgan S.A. (Brasilien), die von der brasilianischen Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde Comissão de Valores Mobiliários (CVM) und der brasilianischen Zentralbank Banco Central do Brasil (BACEN) reguliert wird; in Großbritannien von JPMorgan Asset Management (UK) Limited, autorisiert und reguliert von der Financial Conduct Authority (FCA); in anderen EU-Ländern von JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l.; in Hongkong von JF Asset Management Limited, JPMorgan Funds (Asia) Limited oder JPMorgan Asset Management Real Assets (Asia) Limited, alle reguliert von der Securities and Futures Commission; in Singapur von JPMorgan Asset Management (Singapore) Limited (Co. Reg. No. 197601586K) oder JPMorgan Asset Management Real Assets (Singapore) Pte. Ltd. (Co. Reg. No. 201120355E), beide reguliert von der Monetary Authority of Singapore; in Taiwan von JPMorgan Asset Management (Taiwan) Limited, reguliert von der Financial Supervisory Commission; in Japan von JPMorgan Asset Management (Japan) Limited, Mitglied der Investment Trusts Association, Japan, der Japan Investment Advisers Association und der Japan Securities Dealers Association, und reguliert von der Financial Services Agency (Registrierungsnummer „Kanto Local Finance Bureau (Financial Instruments Firm) Nr. 330“); in Korea von JPMorgan Asset Management (Korea) Company Limited, reguliert von der Financial Services Commission (ohne Versicherung durch die Korea Deposit Insurance Corporation) und in Australien nur für Firmenkunden gemäß der Definition in Abschnitten 761A und 761G des Corporations Act 2001 (Cth) von JPMorgan Asset Management (Australia) Limited (ABN 55143832080) (AFSL 376919), reguliert von der australischen Securities and Investments Commission; in Kanada von JPMorgan Asset Management (Canada) Inc.; und in den Vereinigten Staaten von J.P. Morgan Investment Management Inc., oder J.P. Morgan Distribution Services , Inc., Mitglied von FINRA SIPC.

    Hinweis für Empfänger in der Region EMEA: Telefonanrufe bei J.P. Morgan Asset Management können aus rechtlichen Gründen sowie zu Schulungs- und Sicherheitszwecken aufgezeichnet werden. Zudem werden Informationen und Daten aus der Korrespondenz mit Ihnen in Übereinstimmung mit der EMEA-Datenschutzrichtlinie von J.P. Morgan Asset Management erfasst, gespeichert und verarbeitet. Die EMEA-Datenschutzrichtlinie finden Sie auf folgender Website:www.jpmorgan.com/emea-privacy-policy.

    Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für vergleichbare zukünftige Ergebnisse.

    Eine Diversifizierung garantiert keine Investitionserträge und eliminiert nicht das Verlustrisiko.

    Herausgeber in Deutschland: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch, Taunustor 1, D-60310 Frankfurt.

    Herausgeber in Österreich: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Austrian Branch, Führichgasse 8, A-1010 Wien

    Copyright 2018 JPMorgan Chase & Co. All rights reserved.

    0903c02a82398de1












Karen Ward

 








Managing Director, Chief Market Strategist EMEA


Tilmann Galler

 








Global Market Strategist






Unser Fonds

JPMorgan Investment Funds – Global Macro Opportunities Fund

 

Der Fonds basiert auf makroökonomischen Themen und greift diese bei der Portfoliozusammenstellung auf. Mit dieser Strategie sollte er in jedem Marktumfeld Chancen nutzen können und trägt zur Risikostreuung im Portfolio bei.

Mehr erfahren




John Bilton


 

Head of the Global Strategy Team for the Multi-Asset Solutions Group.


Featured Funds 

JPMorgan Funds—Global Bond Opportunities Fund

 

Broaden the borders of your bond portfolio. The Fund provides flexible, high-conviction exposure across more than 15 fixed income sectors and 50 countries.


More about this fund