Wolken türmen sich am Horizont, aber zunächst scheint auch mal die Sonne: In unserem Basiszenario gehen wir davon aus, dass die Märkte in den nächsten drei bis sechs Monaten ein unter dem Trend liegendes Wachstum, eine unverändert niedrige Inflation und das fortwährend hohe Maß an Unterstützung durch die Zentralbanken weiterhin reflektieren werden. Unter Berücksichtigung unvermeidlicher, volatiler Marktphasen, befürworten wir hochklassige Durationen, höher verzinsliche Wertpapiere mit höherem Rating, sowie Barmittel und das als sicherer Hafen geltende Gold.

Diese zweiwöchentlich aktualisierte Übersicht zeigt Ihnen auf einen Blick Veränderungen der konjunkturellen Daten und Kapitalmärkte, wobei auch die Implikationen für Anleger im Fokus stehen.


Wachstum

Wachstum Die deutsche Industrie zeigte im Mai weiter Zeichen der Schwäche: Die Produktion wuchs gegenüber Vormonat zwar um 0,3%, im April hatte es aber ein Minus von 2,0% gegeben. Die Auftragseingänge rutschten um 2,2% ab. Die Exporte legten zwar um 1,1% zu, im Vormonat waren sie allerdings um 3,4% gesunken. Zur Schwäche der Industrie gesellte sich ein Minus im Einzelhandel (-0,6% ggü. Vormonat), es war der zweite Rückgang in Folge. In der Eurozone sank der Einzelhandelsumsatz im Mai ebenfalls. Die Aussichten der deutschen Unternehmen haben sich weiter eingetrübt: Im Juni verzeichnete der Ifo-Geschäftsklimaindex seinen dritten Rückgang in Folge, er fiel von 97,9 auf 97,4. Auch in den USA ist die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe schlechter geworden, der ISM-Index fiel im Juni von 52,1 auf 51,7 Punkte.


Jobs

Die schwächere Konjunktur in Deutschland schlägt sich auf den Arbeitsmarkt nieder: Im Juni sank die Zahl der Arbeitslosen saisonbereinigt gegenüber Vormonat nur um 1.000. Im Mai hatte sie um 60.000 zugenommen. Die Arbeitslosenquote verharrte im Juni bei 4,9%. Am deutlichsten zeigte sich die Konjunkturabkühlung bei der Zahl der Unterbeschäftigten, die um 6.000 zulegte. In der Eurozone ging die Arbeitslosenquote im Mai auf 7,5% (Vormonat: 7,6%) und damit auf den niedrigsten Stand seit August 2008 zurück. Stark präsentierte sich im Juni der US-Arbeitsmarkt: Die Unternehmen schufen 224.000 neue Jobs (Vormonat: 75.000) und damit mehr als erwartet.


Gewinne

In den USA ist die Berichtssaison für das 1. Quartal 2019 zu Ende. 462 Unternehmen aus dem Index S&P 500 haben Zahlen vorgelegt. 75% davon übertrafen die Gewinnerwartungen, 44% die Umsatzerwartungen. Das Gewinnwachstum gegenüber Vorjahresquartal lag bei 4,5% und das Umsatzwachstum bei 5,1%. Die Margen kamen mit -0,6% etwas unter Druck. Die Unternehmen aus dem europäischen Index Stoxx600 konnten in Q1 2019 gegenüber dem Vorjahresquartal die Gewinne um 3,9% steigern und die Umsätze um 2%. Das höchste Gewinnwachstum kam aus dem Energiesektor, während Versorger und Telekommunikation über fallende Gewinne berichten mussten.


Inflation

Der Preisauftrieb bleibt moderat auf breiter Front: In Deutschland ist die Inflationsrate im Juni auf 1,6% (Vormonat: 1,4%) gestiegen und ist damit weiterhin deutlich vom April-Wert (2,0%) entfernt. In der Eurozone hatte sich die Teuerung zwischen April und Mai von 1,6% auf 1,2% verringert und blieb im Juni auf diesem Niveau. Auch in den USA ist die Inflation zurückgegangen: Sie fiel von 1,8% im Mai auf 1,6% im Juni. Die Kerninflationsrate stieg allerdings von 2,0% auf 2,1%.


Zinsen

US-Zentralbankchef Jerome Powell hat bei einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Repräsentantenhauses eine Zinssenkung in Aussicht gestellt. Er verwies auf die handelspolitischen Unsicherheiten und das eingetrübte weltwirtschaftliche Umfeld. Die US-Zentralbank steht laut Powell bereit, angemessen auf diese Entwicklungen zu reagieren. Dies deutet laut Marktbeobachtern auf eine Leitzinssenkung Ende Juli hin. Das im Juli veröffentlichte Protokoll der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) Anfang Juni bestätigt, dass die EZB offenbar ebenfalls bereit ist, ihre Geldpolitik weiter zu lockern.


Risiken

• Konjunkturelle Abschwächung in China und Europa.
• Schwächere Gewinndynamik der Unternehmen in den kommenden Quartalen.
• Gefahr eines Handelskrieges zwischen den USA, Europa sowie China.
• Destabilisierung der Eurozone aufgrund des Brexit und der politischen und wirtschaftlichen Instabilität in Italien.


Investmentthemen

• Hochzinsanleihen bleiben aufgrund von Bewertung und der aussicht auf steigende Gewinne vorerst attraktiv.
• Wir präferieren zur Zeit aufgrund des defensiven Charakters: US-Aktien, Value-Aktien und Large Caps.
• Der US-Dollar verliert durch ein schrumpendes Zinsdifferential an Attraktivität. Emerging Markets könnten davon profitieren.



 

Disclaimer

Das “Market Insights“ Programm bietet umfassende Informationen und Kommentare zu den globalen Märkten auf produktneutraler Basis. Das Programm analysiert die Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftsdaten und veränderten Marktbedingungen, um Kunden einen besseren Einblick in die Märkte zu vermitteln und fundierte Anlageentscheidungen zu fördern. Für die Zwecke von MiFID II sind das J.P. Morgan Asset Management „Market Insights“ und „Portfolio Insights“ Programm eine Marketingkommunikation und fallen nicht unter MiFID II / MiFIR Anforderungen, die in Zusammenhang mit Research stehen. Darüber hinaus wurden das J.P. Morgan Asset Management „Market Insights“ und „Portfolio Insights“ Programm als nicht unabhängiges Research nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen erstellt, die zur Förderung der Unabhängigkeit von Research dienen. Sie unterliegen auch keinem Handelsverbot vor der Verbreitung von Research.

Die in diesem Dokument geäußerten Meinungen stellen weder eine Beratung noch eine Empfehlung für den Kauf oder Verkauf von Anlageinstrumenten dar, noch sichert J.P. Morgan Asset Management oder eine seiner Tochtergesellschaften zu, sich an einer der in diesem Dokument erwähnten Transaktionen zu beteiligen. Sämtliche Prognosen, Zahlen, Einschätzungen oder Anlagetechniken und -strategien dienen nur Informationszwecken, basierend auf bestimmten Annahmen und aktuellen Marktbedingungen, und können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Alle in diesem Dokument gegebenen Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung als korrekt erachtet. Jede Gewährleistung für ihre Richtigkeit und jede Haftung für Fehler oder Auslassungen wird jedoch abgelehnt. Zur Bewertung der Anlageaussichten bestimmter in diesem Dokument erwähnter Wertpapiere oder Produkte sollten Sie sich nicht auf dieses Dokument stützen. Darüber hinaus sollten Investoren eine unabhängige Beurteilung der rechtlichen, regulatorischen, steuerlichen, Kredit- und Buchhaltungsfragen anstellen und zusammen mit ihren professionellen Beratern bestimmen, ob eines der in diesem Dokument genannten Wertpapiere oder Produkte für ihre persönlichen Zwecke geeignet ist. Investoren sollten sicherstellen, dass sie vor einer Investitionen alle verfügbaren relevanten Informationen erhalten. Der Wert, Preis und die Rendite von Anlagen können Schwankungen unterliegen, die u. a. auf den jeweiligen Marktbedingungen und Steuerabkommen beruhen, und die Anleger erhalten das investierte Kapital unter Umständen nicht in vollem Umfang zurück.

Sowohl die historische Wertentwicklung als auch die historische Rendite sind unter Umständen kein verlässlicher Indikator für die aktuelle und zukünftige Wertentwicklung. J.P. Morgan Asset Management ist der Markenname für das Vermögensverwaltungsgeschäft von JPMorgan Chase & Co. und seiner verbundenen Unternehmen weltweit. Telefonanrufe bei J.P. Morgan Asset Management können aus rechtlichen Gründen sowie zu Schulungs- und Sicherheitszwecken aufgezeichnet werden. Soweit gesetzlich erlaubt, werden Informationen und Daten aus der Korrespondenz mit Ihnen in Übereinstimmung mit der EMEA-Datenschutzrichtlinie von J.P. Morgan Asset Management erfasst, gespeichert und verarbeitet. Die EMEA-Datenschutzrichtlinie finden Sie auf folgender Website: www.jpmorgan.com/emea-privacy-policy.

Herausgeber in Deutschland: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch, Taunustor 1, D-60310 Frankfurt.
Herausgeber in Österreich: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Austrian Branch, Führichgasse 8, A-1010 Wien.

Copyright 2019 JPMorgan Chase & Co. Alle Rechte vorbehalte.

Stand der Daten: 11.07.2019 (soweit nicht anders angegeben).

Quellen: Thomson Reuters, Statistisches Bundesamt, Eurostat, Bundesagentur für Arbeit.

Compliance ID: 0903c02a8246c876

 


      Autoren

Tilmann Galler

 








Executive Director, Market Strategist Deutschland, Österreich, Schweiz



Fonds im Fokus

JPMorgan Investment Funds — Global Income Fund


Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld weltweit regelmäßige Ertragschancen ernten














John Bilton


 

Head of the Global Strategy Team for the Multi-Asset Solutions Group.


Featured Funds 

JPMorgan Funds—Global Bond Opportunities Fund

 

Broaden the borders of your bond portfolio. The Fund provides flexible, high-conviction exposure across more than 15 fixed income sectors and 50 countries.


More about this fund